Digitalisierung: Welche Branchen investieren am meisten?

Industrie 4.0, Internet of Things und Digitalisierung – diese drei Schlagworte bestimmen derzeit branchenübergreifend Aktivitäten und Planungen sämtlicher Unternehmen. Dabei stehen zwei Fragen im Mittelpunkt: Wie gelingt den Firmen der digitale Wandel, und, welche Branchen investieren besonders in die Digitalisierung?

Erste Prognosen hierzu liefert eine Studie des US-Hightech-Portals “Business Insider” und dessen Marktforschungsablegers „BI Intelligence“: Zu den Vorreitern des (industriellen) Internet der Dinge zählen demnach die Fertigungsindustrie sowie Logistik und IT.

BI_Grafik_1
Quelle: BI Intelligence

In den kommenden vier Jahren werden die Investitionen der Fertigungsindustrie in IOT-Lösungen rund 140 Milliarden Dollar betragen. Hierzu zählen unter anderem Sensoren in den Produkten spezieller Fabriksteuerung und Warenhaus-Automatisierung. Aktuell nutzt fast jedes fünfte Fertigungs-Unternehmen IoT-Anwendungen, wie die Studie belegt. Damit ist die Branche ein so genannter „Early Adopter“ auf diesem Gebiet.

Mit deutlichem Abstand folgt die Logistikbranche auf Platz Zwei. Dort liegen die Investitionen bei IoT-Lösungen bis zum Jahr 2019 bei ungefähr 112 Milliarden Dollar. Platz Drei belegt der IT-Sektor mit einem Investment von knapp 100 Milliarden Euro.

Am unteren Ende der Rangliste liegen unter anderem wenig überraschend die Bereiche Bildung sowie Kunst, Unterhaltung und Freizeit.

Insgesamt sollen in den kommenden fünf Jahren nach unterschiedlichen Prognose zwischen 20 Milliarden und 40 Milliarden Geräte miteinander vernetzt werden. BI Intelligence erwartet rund 25 Milliarden Geräte bis 2019 – fünfmal mehr als im aktuellen Jahr 2015.

BI_Grafik_2
Quelle: BI Intelligence

Aus der Vernetzung von Maschinen entstehen für Unternehmen nicht nur Herausforderungen, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten und Potentiale: Das Geschäft mit Daten wird durch das industrielle Internet der Dinge eine enorm wichtige Bedeutung für Hersteller und Betreiber erhalten.

Hintergrund:

Das Produktgeschäft entwickelt sich immer mehr zu einem Service-Geschäft. Der Stellenwert von Dienstleistern, die sich auf die Vernetzung von Maschinen spezialisiert haben, wird dabei deutlich wachsen. Die Spezialisten verfügen über Software und Experten, die den Kunden vom Erfassen über Speichern bis zur Analyse der Maschinen-Daten unterstützen. Draus folgt, dass Systeme effizienter Arbeiten und Entscheidungen über Veränderungen leichter getroffen werden können.

,,,,,

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Akzeptieren und Weiter

Diese Webseite verwendet Cookies, um ein bestmögliches Webseiten-Erlebnis zu bieten. In unseren Datenschutzhinweisen können Sie Details über die Einstellungen einzelner Anbieter erfahren und diese ändern. Durch den Besuch dieser Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.